Darmkrebs 6a

FORTSETZUNG

 

Die Biopsie-Ergebnisse waren "positiv" -- das bedeutet, dass in meinem Tumor Krebszellen gefunden wurden. Aber dieses mal wurden sie vom für die Analyse verantwortlichen Pathologen als "gut differenziert" klassifiziert. "Gut differenzierte" Zellen sind reifere Zellen, die den ursprünglichen Zellen ähneln und deren Bösartigkeit oder Aggressivität ist bedeutend geringer als bei "wenig differenzierten" Zellen.

Das ist eine bedeutsame Veränderung -- es scheint anzuzeigen, dass der Budwigansatz die Ausreifung der Zellen effektiv fördert -- von wenig differenzierten entwickeln sie sich (oder haben sich entwickelt) zu gut differenzierten Zellen.

[Die beiden folgenden Fotos verdeutlichen dies.]

Biopsie Darmtumor

Photo der Biopsie-Probe vom September 2006. Man beachte, dass keine normalen Zellen sichtbar sind und dass alle Zellen klein und ungeordnet sind.

 

Zellschnitt Kolonkarzinom

Ein Bild der Gewebeprobe vom April 2007. Hier kann man rechts oben die Anwesenheit von darm-typischen normalen, bzw. fast normalen Zellen feststellen, welche groß sind und die Form von Ellipsen oder auch Bananen haben.

 

Diese Entwicklung zeigt, dass sich die für das Wachstum zuständigen Kontrollmechanismen wahrscheinlich allmählich aktiviert wurden. Diese schließen die "Apoptose" ein, den Zellmechanismus, welcher den "programmierten Selbstmord" der Zelle einleitet, wenn anormale Situationen der Zelle auftreten.

Bluttests, kurz vor oder nach der letzten Koloskopie durchgeführt, waren normal. Der CAE-Test, einer von ihnen, ergab lediglich einen Wert von 0,5. Der als normal geltende Bereich liegt zwischen 0 und 4 Einheiten.

Ich muss hier noch von einer merkwürdigen Verdrehung berichten:
Der Arzt, der die Koloskopie durchführte sagte mir unmittelbar nach dem Test und ohne vorher die älteren Daten zu studieren, dass der Tumor wüchse, dass er "größer" als vor 7 Monaten sei (als er den vorhergehenden Test durchführte), dass der Tumor tatsächlich nahe dran sei, den "Darm zu blockieren" und dass ich durch dir Verweigerung der Operation tatsächlich "auf den Abgrund zuginge".

Eigenartiger Weise bemerkte er nicht, dass die Daten, welche er 7 Monate vorher erhoben hatte und welche besagen, dass der 10 cm vom Anus entfernt sitze (verglichen mit den 12 cm jetzt) in die entgegengesetzte Richtung deuten. Er berücksichtigte auch nicht die neue Klassifizierung des Tumorgewebes, also dessen "gut differenzierte" Ausprägung, welche zusammen mit dem Verschwinden der Symptome (ich hatte ihm das bereits erzählt) einen großen Unterschied macht und deutlich in Richtung Verbesserung weist.

Ich kann daraus nur schließen, dass dieser gute Arzt offensichtlich die Bilder so interpretierte, wie es von ihm erwartet wird - das bedeutet, er wurde darauf hin ausgebildet zu "wissen", dass bösartige Tumore kontinuierlich wachsen und die einzigen Möglichkeiten sie zu stoppen Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung sind. Von diesem dogmatischen Standpunkt aus war es für ihn klar, dass mein Tumor nach 7 Monaten "viel größer" zu sein "hatte". Ein Schluss, den er äußerte ohne überhaupt auf seine eigenen früheren Aufzeichnungen zu achten!

Eine beklagenswerte Situation, dass die meisten unserer heutige, modernen Ärzte ...

Ich wünsche Allen Gesundheit und spirituelles Wachstum

RNM

 

Darmkrebs 5<- 1.Teil des Berichtes 6 < - > Darmkrebs 7

-o-o-o-

© www.oel-eiweiss-kost.de 10/2007

nach oben