Startseite Sinnvolles und hilfreiches Küchenzubehör für die ÖEK
1. Kaffeemühle
2. Saftpresse
3. Dampfgarer
4. Rohkost- und Gemüsehobel
5. Knoblauchschäler
6. Dörrgerät

Rohkost- und Gemüsehobel

Auch zum Thema "Rohkost- bzw. Gemüse-Hobel" möchte ich Ihnen einen Hobel vorstellen.

Einen guten, lang anhaltend scharfen und mit verschiedenen Klingen bestückbaren Rohkosthobel kann man in der ÖEK kaum entbehren. Egal ob es um die Zubereitung der Rohkost oder das Zerkleinern des Gemüses geht ist so ein Küchenhelfer eine nützliche und zeitsparende Sache.

Ich schlug mich in dieser Hinsicht anfänglich eine Zeit lang mit einer Rohkostreibe aus Metall durch, wie sie wohl in den meisten Haushalten zu finden ist. Das war aber irgendwie eine ziemlich umständliche Sache, zumal diese Reiben nicht sonderlich scharf und für kleine Mengen konzipiert sind. Also sah ich mich nach einer besser geeigneten Alternative um und wurde in Foren der Rohkost-Szene sehr schnell fündig. Dort war man sich im Großen und Ganzen darüber einig, dass für den täglichen Einsatz im Grunde in erster Linie ein Rohkosthobel der Firma Börner in Frage kommt. Die V-förmigen Klingen dieser Hobel haben eine unglaubliche Schärfe, welche zudem über Jahre erhalten bleibt. Es ist also beim Umgang mit diesen Hobeln Vorsicht geboten und der Gebrauch des mitgelieferten Fruchthalters bei kleinerem Schnittgut und den Endstücken absolut zu empfehlen. Mir selber ist in den letzten Jahren zum Glück nur ein einziges mal die Hand abgerutscht (ohne den Fruchthalter zu benutzen) und ich habe mir dabei erfreulicher Weise nur drei nicht allzu tiefe Schnitte auf meiner Zeigefingerspitze eingefangen.

Die Firma Börner bietet mit den Hobeln V3 bis V6 unterschiedliche Modelle an. Diese unterscheiden sich im Wesentlichen durch unterschiedlich viele Schnittstärken und im Falle des V6 - der an sonsten dem Modell V3 gleicht - sind einige Teile des Modells aus Edelstahl gefertigt. Wäre der ganze Hobel aus Edelstahl, dann würde ich sicher diesen bevorzugen. In meiner Küche habe ich den V3 seit Jahren in Gebrauch und bin mir diesem sehr zufrieden. Es gibt den Hobel auch in weiß, aber man sagt, dass das weiße Modell doch mit der Zeit durch färbende Gemüse wie Karotten oder Rote Beete sich mit der Zeit farblich doch in Richtung des orangenen Modells entwickelt und dann nicht mehr so schön aussieht. Ich hatte mich damals deshalb für Orange entschieden und hab das nie bereut.

Das Gerät kostet 24,90 € und ist sein Geld in jedem Fall wert.

Börner V-Hobel V3

Link zu Amazon:
Börner V-Hobel V3 "TrendLine"

Der einzige Punkt, den ich bei diesem Gerät als etwas nachteilig empfand ist der, dass man mit den unterschiedlichen Schneideinschüben hantieren muss. Diese liegen entweder lose in der Schublade, oder man kauft sich eine zusätzlich angebotene Multibox V3, in der sowohl die Einschübe, als auch der Hobel selber Platz findet. Für dieses Zubehörteil bezahlt man dann noch einmal etwa 7 €. Eine solche Box hatte ich mir damals noch nachbestellt, da es mir vor allem für meine Fingerspitzen zu gewagt erschien, mit den lose herumliegenden Einschüben "herumzuhantieren", da ja 2 von denen mit den Messerchen für den vertikalen Schnitt versehen sind. Außerdem ist diese Aufbewahrungsbox einfach der ideale Ort, um die Einschübe sicher und in Reichweite zu lagern.

Vor nicht allzu langer Zeit und im Zuge der Recherchen zu diesem Artikel begegnete mir dann ein Hobel einer anderen Firma. Restlos überzeugt war ich dann, als ich in einem Forum einen Beitrag las, bei dem die Verfasserin die Qualität des Hobels mit dem Börner-Hobel verglich und "nach jahrelanger Verwendung des Börner-Hobles" auf diesen Hobel umgestiegen ist, den sie in den höchsten Tönen lobte.

TNS 3000 GEMÜSEHOBEL

Die Argumente für diesen Hobel erschienen mir absolut plausibel:

TNS 3000

1. Die unterschiedlichen Schnittstärken lassem sich am Gerät selber einstellen, sowohl was die Scheibenstärke, als auch die Schnittbreite bei "Stiften" angeht. Das Hantieren mit den verschiedenen Einschüben fällt dadurch weg. Zudem entfällt die Anschaffung einer Aufbewahrungsbox für die einzelnen Zubehörteile, was dieses Gerät im Endeffekt sogar billiger macht, als den Börner-Hobel. Der TNS Hobel kostet 29 €, während man für den Börner-Hobel plus Multibox V3 insgesamt 31,85 € investieren muss.

2. Es gibt Ersatzteile, so dass man bei einem stumpf gewordenen Messer nicht gleich wieder einen ganzen Hobel erwerben muss. Das gilt sowohl für das einzelne Hauptmesser, als auch für die Messerachse mit den unterschiedlichen Schnittbreiten.

Ich besorgte mir also diesen Hobel und musste leider feststellen, dass diese angepriesenen Funktionen zwar alle vorhanden sind, die Messer aber so stumpf sind, dass sie z. B Tomaten völlig zermatschen. Ich glaube ich habe etwa drei mal versucht dieses Küchenwerkzeug einzusetzen und es dann in den Müll geworfen. Absolut untauglich. Ich schreibe das hier auch nur in diesen Artikel, um Ihnen das Lehrgeld zu ersparen, welches ich in diesem Fall bereits bezahlt habe.

Nach dieser Erfahrung bin ich mir ziemlich sicher, dass unseriöse Firmen, getarnt als neutrale Verbraucher, solche Beiträge in Foren setzen. Das ist leider schwer zu durchschauen, aber in diesem Fall können Sie sich zumindest meine eigene Erfahrung und den entsprechenden finanziellen Verlust ersparen.

zum 5. Teil:

5. Knoblauchschäler

-o-o-o-

© www.oel-eiweiss-kost.de 12/2017

nach oben