-o-o-o-

Sabine Linek - Diagnose durch Dunkelfeld Mikroskopie

Auf dieser Unterseite stelle ich Ihnen gleich mehrere Videos über die Arbeit der Heilpraktikerin Sabine Linek vor. Sie ist zwar in erster Linie durch ihre erfolgreichen Behandlung der Borreliose bekannt geworden, erzielt aber mit ihrer Arbeit auch bei Krebskranken wunderbare Erfolge, wie die hier vorgestellten Videos sehr schön dokumentieren.

Gerade bei den am häufigsten vorkommenden Tumorarten - also Darmkrebs, Brustkrebs und einigen anderen - hat sie inzwischen viel Erfahrung gesammelt. In den hier aufgelisteten Videos erklärt sie ein wenig ihre Arbeit (eine Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie nach Enderlein zur Diagnose und Ozon, Isopathie, spagyrischen und homöopathischen Mitteln für die Behandlung) und ehemalige Krebspatienten von ihr äußern sich zu ihrem ursprünglichen Krankheitszustand und der Gesundung durch die Behandlung.

Neben der Durchführung der Öl-Eiweiß-Kost (welche ja ebenfalls das Problem der Sauerstoffaufnahme an der Wurzel angeht), scheint mir die Arbeit von Frau Linek eine sinnvolle Hilfe im Erkrankungsfall zu sein, denn die Ozontherapie behebt offensichtlich die bei Tumorpatienten immer nachweisbare Sauerstoffnot im Blut durch die künstlich herbeigeführte Sauerstoffanreicherung zunächst sehr schnell. Außerdem gilt natürlich grundsätzlich:

"Wer heilt, hat Recht!".

Dr. Budwig hat sich an einigen Stellen ihrer Bücher gegen die Ozontherapie ausgesprochen. Dies' stand aber immer in dem Zusammenhang, dass Ozontherapie allein das Problem nicht dauerhaft zu lösen vermag, wenn im Organismus nicht die Grundlage für eine selbstständige Aufnahme von Sauerstoff gelegt ist.

Öl-Eiweiß-Köstler stehen, wenn sie im schulmedizinischen Betrieb keinen Verbündeten für ihren persönlichen Weg jenseits der Schulmedizin finden, in aller Regel allein da. Das Problem ist dann oft, dass man selber schwer entscheiden kann, ob denn die ÖEK nun bei einem selber so greift, wie man sich das wünscht. Tumore wachsen zunächst häufig weiter, was natürlich ebenfalls sehr verunsichernd ist. Einen Heilpraktiker in der Nähe des eigenen Wohnortes, der sich wirklich gut mit der ÖEK als Krankenkost auskennt, ist momentan ziemlich unwahrscheinlich. Hier könnte ich mir für betroffene "Alleingänger" - jenseits der Schulmedizin - die Hilfe von Frau Linek als sehr gute Möglichkeit vorstellen, den eigenen Prozess zu beobachten. Zusätzlich kann man natürlich auch Ihre Hilfe bei der Therapie der Krebserkrankung in Anspruch nehmen. Mir scheint, dass sie sehr erfolgreich auch mit Krebspatienten arbeitet.

Aber bilden Sie sich eine eigene Meinung und dazu können die folgenden Videos hilfreich sein. Auf YouTube finden sich viele weitere Videos über die Arbeit von Frau Linek. Ich habe hier nur einige herausgepickt, bei denen das Thema "Krebs" im Vordergrund steht.

Im Dunkelfeld, dem Krebs auf der Spur, TimeToDo.ch 25.03.2016

(Durch einen Klick auf das 4-eckige Symbol unten ganz rechts (taucht erst auf, wenn der Film läuft und Sie mit der Maus über den unteren Rand des Bildes fahren) können Sie auf den Vollbildmodus umstellen und diesen später über die "Esc"-Taste wieder verlassen)

Sabine Linek + Jürgen Fliege: Krebstherapie

In diesem Film ist neben Sabine Linek ein Darmkrebs-Patient von ihr zu Gast:

(Durch einen Klick auf das 4-eckige Symbol unten ganz rechts (taucht erst auf, wenn der Film läuft) können Sie auf den Vollbildmodus umstellen und diesen später über die "Esc"-Taste wieder verlassen)

Die Angst vor Brustkrebs

Im letzten hier vorgestellten Video geht es um das Thema: Brustkrebs (eine Brustkrebspatientin von Frau Linek ist auch im Studio) und hierbei wird auch noch einmal besonders der hormoninduzierte Brustkrebs beleuchtet, den viele Frauen nach einer Hormontherapie im Zusammenhang mit ihren Wechseljahren bekommen. Auch ein Schulmediziner äußert sich sehr kritisch hierzu und weist daraufhin, dass natürliche Phytoöstrogene (diese kommen z. B. in der Leisaat vor) hier viel angebrachter wären, als die "schweren Geschütze" der Hormontherapie.

(Durch einen Klick auf das 4-eckige Symbol unten ganz rechts (taucht erst auf, wenn der Film läuft) können Sie auf den Vollbildmodus umstellen und diesen später über die "Esc"-Taste wieder verlassen)

Wenn Sie nähere Infos suchen, finden Sie die auf der Homepage von Frau Linek.

nach oben