Darmkrebs 3

an die FlaxSeedOil2 Yahoo! Gruppe:

Jan. 2006

Lieber ....,

meine beste Freundin starb vor 1 1/2 Jahren im Alter von 48 an Krebs. Sie hatte die Diagnose: Lungenkrebs, Stadium 4 und wenige Monate Überebenszeit bekommen. Die Ärzte rieten zu aggressivem Gebrauch von Chemo und Bestrahlung. Sie fragte ihren Arzt am Stanford Hospital in Kalifornien: "Wie viele Leute mit meiner Diagnose haben Sie kuriert?" Seine Antwort. "NICHT EINEN EINZIGEN." Innerhalb von 6 Monaten war sie tot trotz all der giftigen Behandlungen und Arzneien. Sie litt bis zum Ende. Übelkeit, Schwäche, Haarverlust usw....

Auf der anderen Seite: Bei meinem Schwiegervater wurde letzten August [2005] Darmkrebs im 4. Stadium diagnostiziert. Es wurden ihm etwa noch 6 Monate Lebenszeit prognostiziert. Der Arzt gab zu, dass es keine Heilung gäbe, nur die Möglichkeit, sein Leben um höchstens einige Monate zu verlängern, wenn er sich einer Chemotherapie und Bestrahlung unterzöge. Er wies Chemo und Bestrahlung zurück und folgt nur der Budwigkost. Er folgt nur den Hauptprinzipien der Diät. Eigentlich folgt er zu meiner Bestürzung nur seiner selber modifizierten Fassung. Der Punkt dabei ist, dass es ihm tatsächlich besser geht!

Seine 6 Monate sind im Februar um und er zeigt keine Anzeichen, in nächster Zeit zu sterben. Sein Blutdruck hat sich zum ersten Mal seit Jahren normalisiert und ist seit den letzten 5 Monaten so geblieben. Sein Bedarf an blut-verdünnenden Medikamenten ist auf den niedrigsten Stand gesunken, den sie verschreiben können und der Arzt hat beschlossen, das Medikament zum ersten Mal seit 10 Jahren abzusetzen. Seine Leber zeigt keine Anzeichen von Versagen, wie es die Ärzte vorhergesehen hatten (es waren die Lebermetastasen an denen er hätte sterben sollen). Er hätte der Erwartung nach inzwischen Gewicht verlieren sollen, aber tatsächlich hat er zugenommen und einen guten Appetit.

Jetzt hat der Arzt seine Todesprognose korrigiert. Er sagte: "Es sieht so aus, als würde es (das Sterben) ein sehr langer Prozess werden!"

Es muss noch viel mehr Leute da draußen geben, die durch diese Kost die Wahrscheinlichkeitsrechnung schlagen, von denen man nie etwas hören wird. Wenn sie den Budwig-Anweisungen buchstabengetreu folgen, habe ich keinen Zweifel, dass sie ihre Gesundheit zurück erlangen werden und den Krebs besiegen. Wenn sie so vorgehen wie mein Schwiegervater, glaube ich, dass sie eine Chance haben den Krebs ebenfalls zu besiegen, oder zumindest die Vorhersagen ihrer Ärzte um Längen überleben.

Ich würde niemandem empfehlen die Regeln dieser Diät zu modifizieren. Dr. Budwig war eine Wissenschaftlerin mit genauem Wissen darüber, warum jede einzelne Komponente beinhaltet sein sollte im Kampf für das Leben und gegen den Krebs. Meiner Ansicht nach ist es tollkühn, dieses erfolgreiche Protokoll durcheinander zu bringen. Ich habe den Eindruck, mein Schwiegervater schaue einem geschenkten Gaul in's Maul. Er kann sehen, dass diese Diät seinen Gesundheitszustand verändert hat, trotzdem besteht er darauf, es auseinander zu pflücken und zu sagen er isst dieses, aber jenes nicht. In dieser kritischen Zeit, wenn jemand einen tödlichen Killer in seinem Körper bekämpft, ohne Hoffnung von seiten der Medizin, würde ich doch an seiner Stelle diese Diät mit beiden Händen ergreifen und für nichts in aller Welt mehr loslassen.

Ich denke sie sollten sagen:" Ich danke Gott für jeden Bissen dieser Leben spendenden und heilenden Nahrung." Wenn die Heilung erfolgt ist, kann jemand ja mit einer "Erhaltungsdosis" fortfahren, indem er der Diät folgt, sich aber ein gelegentliches Vergnügen oder eine Regelmissachtung erlaubt. Jede Anstrengung, die wir unternehmen, kann den Unterschied zwischen Gesundung oder Niederlage ausmachen. Wenn mein Schwiegervater diesen Kampf gegen den Krebs nicht gewinnt, würde ich das nicht als ein Versagen der Budwig-Kost betrachten, sondern eher, dass mein Schwiegervater es nicht geschafft hat, mit allen Waffen zu kämpfen, welche ihm Frau Dr. Budwig an die Hand gegeben hat.

Trase

Darmkrebs 2 < - > Darmkrebs 4

-o-o-o-

© www.oel-eiweiss-kost.de 01/2006

nach oben