Gehirntumor 1

Gehirnmetastasen

Cliff B. Juli 2001

Während ich als Berater in Washbourn war erfuhr ich, dass die Küchenchefin wegen Krebs aufgehört hatte. Ich besuchte die Schule am Zeugnistag im Mai 1993 und Nancy, Maxine's Schwägerin, fragte:"Weisst Du, ob Maxine je davon gehört hat?" [Anm.: von Quark-Leinöl]
Sie rief sie an und Maxine hatte noch nichts davon gehört. Wir besuchten sie am nächsten Tag und sie war zu nichts in der Lage, als unter Schmerzen nur noch zu liegen. Sie hatte an einer Stelle Krebs gehabt und war mit Chemo und Bestrahlungen behandelt worden. Im nächsten Jahr tauchte es in ihrem Rücken auf, wurde erneut behandelt und verschwand. Nun war es in ihrem Kopf wieder aufgetaucht. Sie hatte 18 Bestrahlungen bekommen und der Arzt wollte die 19. durchführen, aber sie sagte, die 18. hätte sie fast umgebracht und sie verweigerte die 19.

Sie beschloss das Öl auszuprobieren, aber sie mochte es nicht und benutzte es wenig. Dennoch, der Krebs wurde nicht schlechter. Als ich ihr von dem Mann mit dem Darmkrebs erzählte sagte sie "Ich sollte es lieber richtig machen." und begann, es stärker zu nutzen. Als wir später einmal mit ihr sprachen, sagte sie, es ginge ihr gut und die Werte lägen im normalen Bereich. Im März 1994 verließ ihr Arzt die Stadt und ihr neuer Arzt untersuchte sie, las ihren Arztbericht und sagte:"Maxine, das ist ein Wunder! Mit all dem, was sie hinter sich haben gibt es eigentlich keine Möglichkeit noch am Leben zu sein!"

Im April 1995 rief Maxine an war ausserordentlich fröhlich. Sie hatte gerade eine Komplettuntersuchung hinter sich und ihre Blutwerte waren ausgezeichnet. Sie hatten per MRI ihren Kopf untersucht und alles war frei, und sie lobte Gott den Herrn!
Kürzlich - im Sommer 1996 - hörten wir, dass Maxine aufgehört hatte das Öl zu benutzen. Sie hatte wieder eine Routineuntersuchung und die Werte waren deutlich erhöht. Für ihren Zustand ist der Wert 35 oder tiefer normal. Sie begann sofort wieder mit dem Leinöl und der Wert war sehr bald wieder auf 5 gesunken. Es scheint, als sei eine kontinuierliche Einnahme von Omega 3 Fettsäuren notwendig, um den Körper dauerhaft in die Lage zu versetzen, Krebszellen zu entfernen. Jetzt, am 10.Januar 1998, wo ich die Bandaufnahme niederschreibe, geht es Maxine gut.
Während ich den Text überarbeite, im Juli 2001, geht es ihr immer noch gut. 1993 hatte sie die schwache Hoffnung die Reifeprüfung einiger Enkelkinder noch zu erleben. Das ist passiert und es geht ihr sehr gut.

Quelle: Tonbandabschrift von Cliff Beckwith (engl.)

Gebärmutterkrebs 2 < - > Gehirntumor 2

-o-o-o-

© www.oel-eiweiss-kost.de 10/2005

nach oben