Darmkrebs 13

Dickdarmkrebs, Lebermetastasen, ÖEK, Messer und Chemo

Eine Nachricht an die Flaxseedoil2 Gruppe,
vom 02. Juli 2020

Ich möchte Ihnen eine Geschichte über den Mann meiner Freundin erzählen, damit Sie aus seiner Erfahrung lernen können, was Sie wollen.

Im Jahr 2011 war Richard 53 Jahre alt, er hatte noch 8 Monate zu leben; Dickdarmkrebs, der sich auf die Leber ausgebreitet hatte. Er und seine Frau baten um ein Treffen mit mir, da sie wussten, dass ich zu dieser Gruppe [flaxseedoil2-Gruppe] gehöre und einige Kenntnisse des Budwig-Protokolls hatte.

Ich habe alle 3 Bücher von Dr. Budwig heraus gesucht, damit sie sie mitnehmen können. Sie fragten mich, ob Richard eine Chemo machen solle, ich antwortete: "Das ist allein seine Entscheidung." Ich wollte, dass sie selbst lesen, dass Dr. Budwig mit einer Chemotherapie nicht einverstanden ist und dass sie ihre Lehren aus ihren Büchern annehmen. Er nahm das Protokoll [Protokoll = ÖEK nach Dr. Budwigs Anweisungen]sofort an und innerhalb kürzester Zeit (vielleicht ein Monat bis 6 Wochen) verschwanden die 13 Läsionen in seiner Leber vollständig und der Dickdarmtumor hatte sich verkleinert.

Seine Ärzte hatten zuvor gesagt, dass eine Operation keine Option sei und eine Chemotherapie ihm nicht helfen würde. Aufgrund dieser Ergebnisse entschieden die Ärzte, dass sie den vernarbten Bereich seiner Leber wegschneiden wollten, damit sie nachwachsen konnte ... was auch geschah. Einige Zeit später hatte sich der Dickdarmtumor um etwa 40 % verkleinert und die Ärzte entschieden, dass sie ihn jetzt operativ entfernen könnten. Da diese Geschichte jetzt ein paar Jahre alt ist, sind die genauen Details ein wenig verschwommen, aber irgendwann überredeten ihn die Ärzte zu einer Chemo. Er hatte das Gefühl, er könne nicht nein sagen. Während der Chemo litt die Beziehung zu seiner Frau, da er sich so schrecklich fühlte und weder die Budwig-Mischung essen, noch irgendwelche Säfte nehmen wollte, die seine Frau ständig für ihn herstellte (sie war eine fantastische Unterstützung für ihn). Übrigens haben sie viel extra entsaftet, nachdem sie sich auch über die Gerson-Therapie informiert hatten.

Sie sind hingebungsvolle Christen und ich glaube auch, dass die Kraft des Gebets und der Glaube, dass Richard wieder gesund werden würde, ihm enorm geholfen haben. Er hatte eine periphere Neuropathie durch die Chemotherapie, die meiner Meinung nach dauerhaft ist.

Richard wurde nach ein paar Jahren für „krebsfrei“ erklärt und ist auch heute noch krebsfrei. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit Bilder von ihm bei der Hochzeit seiner Tochter gesehen und er sieht wirklich gut aus. Eine ziemlich bemerkenswerte Geschichte, finden Sie nicht? Ich hoffe, diese Geschichte hilft Ihnen bei Ihrer Entscheidungsfindung.

Lieber Gruß,
Julie, Italien und Großbritannien

Darmkrebs 12 < - > Eierstockkrebs 1

-o-o-o-

© www.oel-eiweiss-kost.de 10/2021

nach oben